What
  • Airline
  • Car rental
  • Destination
  • Hotel
  • Theme Park
  • Vehicle
Where

Terms & Conditions

1. Sachlicher Geltungsbereich und Vertragsgegenstand

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden „AGB“ genannt) gelten für alle Verträge zwischen dem Anbieter Best Travel Award (im Folgenden “BTA” genannt)  Wallbergstr. 17, 85221 Dachau – vertreten durch die Inhaber Aysegül Cetinkaya, Yilmaz Bingöl – und dem Kunden und regeln alle mit der Erbringung von Leistungen in Zusammenhang stehenden Einzelheiten zwischen diesen Parteien.

Gegenstand des Vertrages sind:

die Überlassung der unter www.besttravelaward.com aufgeführten Software zur  Nutzung über das Internet und die Speicherung von Daten des Kunden auf Servern des Rechenzentrums von BTA oder durch die Bereitstellung Dritter im Auftrag von BTA. Die Vergabe eines Zertifikats durch BTA an den Kunden. Software, die individuell entwickelt wurde, ist nicht Gegenstand dieses Vertrages. Die Voraussetzung für die berechtigte Nutzung der Software und des Zertifikats müssen erfüllt sein. Als Voraussetzung gilt: Hotels, Freizeitparks und Airlines müssen durchschnittlich mindestens sehr gute Bewertungen auf mindestens drei gängigen deutsch- oder englischsprachigen Online-Bewertungsportalen aufweisen, die von BTA ausgewählt werden. Hotels müssen zusätzlich mindestens 4 Sterne oder vergleichbar sein. Freizeitparks dürfen keine Zoos (ausgenommen Wildparks), Zirkusse und Delphinarien oder ähnliches sein.

2. Art und Umfang der Leistungen

Art und Umfang der beiderseitigen Leistungen werden durch die vertraglichen Abmachungen geregelt. Der im Vertrag definierte Leistungsumfang gilt als vereinbarte Beschaffenheit. Maßgebend hierfür sind:

• der definierte Leistungsumfang und die Vertragsdauer auf der Angebotsseite (Pricing Plan) für die im Vertrag aufgeführten Software und des Zertifikats,
• die Eignung für die im Vertrag vorausgesetzte Verwendung,
• die im Vertrag festgelegten Bedingungen,
• die nachstehenden Bedingungen,
• allgemein angewandte technische Richtlinien und Fachnormen, insbesondere auch die internationalen Standards W3C, IETF und RFC.
• Bei Unstimmigkeiten gelten die vertraglichen Abmachungen in der vorstehenden Reihenfolge.

Weitergehende Bedingungen insbesondere allgemeine Geschäftsbedingungen des Vertragspartners kommen nicht zur Anwendung, auch wenn BTA diesen nicht ausdrücklich widerspricht. Es gelten ausschließlich die AGB von BTA.

3. Nutzungsbedingungen

3.1. Rechte des Kunden an der Software, den Daten und dem Zertifikat

Wenn alle Voraussetzungen für die Nutzung der Software und des Zertifikats erfüllt sind, räumt BTA dem Kunden für die Dauer des Vertrages ein nicht ausschließliches, nicht übertragbares und nicht unterlizenzierbares Recht zur Nutzung der im Vertrag genannten Software und des Zertifikats ein. Die Bereitstellung der Software und des Zertifikats erfolgt über das Internet bzw. per E-Mail. Übergabepunkt für die Leistungen ist der Router-Ausgang des von BTA genutzten Rechenzentrums zum Internet. Der Kunde verpflichtet sich, die Software ausschließlich vertragsgemäß zu nutzen und weder an Dritte weiterzugeben, noch sie in sonstiger Art und Weise Dritten zugänglich zu machen. Der Kunde verpflichtet sich, das Zertifikat ausschließlich vertragsgemäß zu nutzen, insbesondere zur Bewerbung seines Unternehmens sichtbar als Auszeichnung in seinem Unternehmen, auf Reiseseiten im Internet, Werbeplakaten, Werbebannern und sonstige Werbeformen im Zusammenhang mit dem Thema Reisen. Hierzu darf der Kunde die Größe des Zertifikats für seine Zwecke anpassen – nicht jedoch Schrift, Gestaltung und Farbe.

Der Kunde ist nicht berechtigt, die Software oder das Zertifikat zu verändern, unsachgemäß zu nutzen, zu vervielfältigen oder jeglichen Teil der Software zu benutzen, um eine separate Applikation zu erstellen. Copyright-Informationen und andere Eigentumshinweise dürfen weder entfernt, noch geändert oder anderweitig bearbeitet werden. Der Kunde erkennt hiermit BTA als alleinigen Lizenzgeber und die damit verbundenen Urheberrechte an.

Die durch die Software erfassten, verarbeiteten und erzeugten Daten werden auf den Servern des Rechenzentrums gespeichert. Der Kunde bleibt in jedem Fall Alleinberechtigter an den Daten und kann daher von BTA jederzeit, insbesondere nach Kündigung des Vertrages, die Löschung einzelner oder sämtlicher Daten verlangen, ohne dass ein Zurückbehaltungsrecht von BTA besteht.

3.2. Zuwiderhandlung gegen die Nutzungsbedingungen

Bei Zuwiderhandlungen gegen die genannten Nutzungsbedingungen ist BTA berechtigt, den Vertrag ganz oder teilweise fristlos zu kündigen. BTA behält sich in diesem Fall zusätzlich die Geltendmachung der sich aus der vertragswidrigen Handlung ergebenden Schadensersatzansprüche gegen den Kunden vor.

3.3. Vertragsdauer und Kündigung

Die Mindestlaufzeit für die Bereitstellung kostenpflichtiger Leistungen beträgt 180 Tage. Die Vertragsdauer verlängert sich automatisch um weitere 180 Tage, wenn 14 Tage vor Ablauf keine elektronische oder postalische Kündigung erfolgt. BTA ist berechtigt aus wichtigem Grund zu kündigen, insbesondere bei fehlendem Zahlungseingang oder, wenn aufgrund fehlender Eintrags-Voraussetzungen die Ansprüche auf die Leistungen verfallen. Eine Neubewertung zur Erfüllung der Voraussetzungen findet jährlich statt. Bei gravierendem Mangel an den Voraussetzungen und bei grobfalscher Nutzung des Zertifikats werden die Leistungsansprüche vorzeitig entzogen, ohne, dass ein Anspruch auf Rückzahlung der bereits geleisteten Gebühr besteht. Das Zertifikat darf nur so lange genutzt werden, wie auch der Vertrag besteht. Sollte das Zertifikat über das Vertragsverhältnis hinaus genutzt werden, kann BTA einen Schadensersatzanspruch in Höhe von bis zu 250.000 Euro geltend machen.

4. Wartungsbedingungen und Service Level

4.1. Weiterentwicklungen/Leistungsänderung

BTA behält sich im Zuge des technischen Fortschritts und einer Leistungsoptimierung nach Vertragsschluss Weiterentwicklungen und Leistungsänderungen (z.B. durch Verwendung neuerer oder anderer Technologien, Systeme, Verfahren oder Standards) vor. Bei wesentlichen Leistungsänderungen wird rechtzeitig eine entsprechende Mitteilung von BTA an den Kunden erfolgen. Entstehen für den Kunden w zwei Wochen nach Erhalt der Mitteilung über die Leistungsänderung erfolgen. Bei Bereitstellung neuer Versionen der Software räumt BTA dem Kunden die in Abschnitt 3 aufgeführten Rechte entsprechend auch für die jeweilige neue Version ein.

4.2. Systembetrieb, Systemverfügbarkeit und Störung

BTA stellt sicher, dass die bereitgestellte Software in für die Anforderungen des Kunden geeigneter Umgebung und Ausprägung sowie auf für den Verwendungszweck des Kunden geeigneter Hardware betrieben wird. Hierzu zählen Anzahl und Art der Server, regelmäßige Backups, Skalierbarkeit, Stromversorgung, Klimatechnik, Firewalling, Viruschecking, breitbandige Internetanbindung. BTA führt tägliche Backups der Datenbestände durch.

Die Verfügbarkeit des Netzwerks des Rechenzentrums am Router-Ausgang im Internet beträgt 99% im Jahresmittel. Die Client-seitige Anbindung an das Internet liegt im Verantwortungsbereich des Kunden. Diese ist nicht Bestandteil des Leistungsumfangs. Die Ausfallzeit wird in vollen Minuten ermittelt und errechnet sich aus der Summe der Entstörungszeiten pro Jahr. Hiervon ausgenommen sind diejenigen Zeiträume, die BTA als sogenannte Wartungsfenster zur Optimierung und Leistungssteigerung kennzeichnet sowie Zeitverlust bei der Störungsbeseitigung durch Gründe, die nicht durch BTA zu vertreten sind und Ausfälle aufgrund höherer Gewalt.

Störungen der Systemverfügbarkeit müssen vom Kunden unverzüglich nach Bekanntwerden gemeldet werden. Vor der Störungsmeldung hat der Kunde seinen Verantwortungsbereich zu überprüfen. Bei Störungsmeldungen, die innerhalb der Supportzeiten eingehen, beginnt die Entstörung innerhalb von zwei Stunden. Bei Störungsmeldungen, die außerhalb der Supportzeiten eingehen, beginnt die Entstörung am folgenden Werktag. Verzögerungen der Entstörung, die vom Kunden zu vertreten sind (z.B. durch Nichtverfügbarkeit eines Ansprechpartners auf Kundenseite), werden nicht auf die Entstörungszeit angerechnet.

5. Gewährleistung

Es ist nach dem Stand der Technik nicht möglich, Fehler in der Software unter allen Anwendungsbedingungen auszuschließen. BTA gewährleistet jedoch für gebührenpflichte Kunden, dass die unter www.besttravelaward.com genannte Software grundsätzlich funktionsfähig ist. Die Verjährungsfrist beträgt ein Jahr. Fehler in der Software werden innerhalb einer angemessenen Frist unentgeltlich von BTA beseitigt. Voraussetzung für diesen Fehlerbeseitigungsanspruch ist, dass der Kunde gebührenpflichtig und der Fehler reproduzierbar ist. BTA kann nach eigener Wahl zur Erfüllung der Gewährleistungspflicht nachbessern, Ersatz liefern oder dem Kunden eine neue Version der Software zur Verfügung stellen.

Einer Fehlerbeseitigung steht es gleich, wenn BTA eine alternative Lösung zur fehlerhaften Funktion liefert, die dem Kunden die vertragsgemäße Nutzung erlaubt. Die Gewährleistungsansprüche sind ausgeschlossen, wenn die Software nicht vertragsgemäß eingesetzt wird und der Kunde bzw. Nutzer nicht gebührenpflichtig ist. Des Weiteren sind die Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen, wenn der Kunde Änderungen oder Erweiterungen an der im Vertrag genannten Software durchführt.

Wird ein wesentlicher Programmfehler nicht entsprechend den genannten Bedingungen von BTA behoben, kann der gebührenpflichtige Kunde die Minderung der jährlichen Gebühr verlangen. Kunden die unser Angebot kostenlos nutzen, haben keinen Anspruch auf eine fehlerfreie Leistung. BTA kann hier auch vorbeugend mindestens 40 Prozent Vergünstigungen anbieten, vor allem zum Start von www.besttravelaward.com, womit Programmfehler und sonstige Störungen abgegolten werden. Das gleiche Recht hat BTA, wenn die Herstellung der Fehlerkorrektur mit angemessenem Aufwand nicht möglich ist. Wenn sich im Laufe der Fehlerbeseitigung herausstellt, dass die Probleme auf Bedienungsfehler oder unsachgemäße Nutzung des Kunden zurückzuführen sind, kann BTA eine angemessene Vergütung für den entstandenen Aufwand verlangen. BTA gewährleistet nicht die Erfüllung der individuellen Anforderungen des Kunden durch die im Vertrag genannte Software. Dies gilt insbesondere für die Nichterreichung des angestrebten wirtschaftlichen Erfolges. Gewährleistungsansprüche gegen BTA stehen lediglich dem unmittelbaren Kunden zu und können nicht abgetreten werden.

6. Haftungsbeschränkung

In jedem Falle ist die vertragliche wie deliktische Haftung von BTA außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit für Personenschäden auf 500.000 EUR, für Vermögens-, Sach- und Tätigkeitsschäden auf 100.000 EUR sowie für Datenverlustschäden im eigenen Verantwortungsbereich auf 50.000 EUR beschränkt. Die Haftung für entgangenen Gewinn ist ausgeschlossen. Für Störungen auf Telekommunikationsverbindungen, für Störungen auf Leitungswegen innerhalb des Internet, bei höherer Gewalt, bei Verschulden Dritter oder des Kunden selbst wird von BTA keine Haftung übernommen. Für Schäden, die entstehen, wenn der Kunde Passwörter oder Benutzerkennungen an Nichtberechtigte weitergibt, übernimmt BTA keine Haftung.

7. remuneration

For individual services, a fee agreed in the contract and on the offer page (Pricing Plan) will be charged according to the contract period of 180 days. The current fee can be found on the offer page at www.besttravelaward.com/pricing-plan or in the individual offer email. The external payment service providers Paypal and Stripe are available for the payment of the fees. Their respective terms and conditions and data protection conditions can be found on their service pages. In individual cases, payment is also possible via SEPA bank transfer.

8. terms of payment

Payments to BTA are made by SEPA transfer or via the external payment service providers Paypal and Stripe. Their respective general terms and conditions and data protection conditions can be found on their service pages. If the payment deadline of 20 days is exceeded, services may be limited or completely refused in the event of default. The customer is not entitled to offset claims against BTA, unless these are legally established claims or claims recognised by BTA in writing.

9. Confidentiality, data protection

The contracting parties undertake to keep the knowledge and data obtained within the scope of the subject matter of the contract secret and to use it exclusively for the purposes of the subject matter of the contract, including for support assistance. This shall not apply to information that is publicly accessible or becomes publicly accessible without unauthorised action or omission on the part of the contracting parties or must be made accessible due to a court order or a law. If personal data must be processed within the scope of the subject matter of the contract, BTA and the customer shall comply with the statutory data protection provisions. In accordance with the Federal Data Protection Act (BDSG) of the Federal Republic of Germany, BTA informs the customer that data of the customer will be stored.

10. final provisions

Place of performance as well as place of jurisdiction for both contracting parties shall be the registered office of BTA. The law of the Federal Republic of Germany shall apply exclusively. The contract, its supplements and amendments as well as changes of form shall require the written form.

11. Severability clause

Should any provisions of these GTC be or become invalid, this shall not affect the validity of the remaining provisions. The contracting parties undertake to replace an invalid provision with a valid agreement whose economic success comes as close as possible to that of the invalid provision.

EnglishGerman